Montag, den 13.09.21

Bin heute wieder in der 7.15 Uhr Messe. Sie ist besser besucht als eine Sonntagmesse Zuhause. Viele gehen danach ins Büro. Fr. Simon wartet schon auf mich. Nach dem Frühstück starten wir zum Coronatest ins Krankenhaus (Mater Hospital – kirchlich) Sie haben außen ein Zelt aufgebaut. In einer Stunde ist Anmeldung und … alles erledigt. Wir brauchen die gleiche Zeit auf der Straße: Stau. Es wird hier gebaut, nächstes Jahr soll alles besser sein. Dann habe ich noch in den Büros der Diözese zu tun. Wir grüßen Kardinal Njue. Er war in der selben Klassen, wie auch Bischof David Kamau. Der eine schrieb mit der Kreide, der andere mit einem Stift; Lehrer und Schüler. Nach einem schnellen Einkauf gehe ich  mit Simon essen: Ich mbuzi, er talapia beide wet. (Diesmal hab ich keinen zum übersetzen gebraucht.) Vom Restaurant aus kann ich mein Fenster im Pfarrhaus sehen. Nachmittags kann ich nochmals mit dem Manager der Caritasbank sprechen. Sie wollen eine Bankverbindung in Deutschland haben. In der Kirche, bei der Marienkapelle und in der Anbetungskapelle sind viele Beter.

(Bild: Blick auf das Pfarrhaus und die Kathedrale )

Herzlichen Gruß

Reinhard Förster